Impressum

 

Angaben nach §5 TMG

 

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Schulte, Prof. Schönrath und Schmid GbR

Büro Leipzig

 

Käthe-Kollwitz Str. 5

04109 Leipzig

Tel.: 0341/585920

Fax: 0341/58592-30

eMail: schmid@lawplus-leipzig.de

 

USt-IdNr.: DE162757713

 

Vertretungsberechtigte Gesellschafter:

Rechtsanwalt Wolfgang Schmid

Rechtsanwalt Dr. Michael Schulte

 

Gesetzliche Berufsbezeichnung:

Die gesetzliche Berufsbezeichnung der tätigen Juristen lautet "Rechtsanwalt" und wurde von der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

 

Zuständige Rechtsanwaltskammern:

Rechtsanwälte Büro Leipzig 

Rechtsanwaltskammer Sachsen

Glaciesstraße 6

01099 Dresden

Tel.: 0351/3185927

www.rak-sachsen.de

 

Rechtsanwalt Dr. Schulte

Rechtsanwaltskammer Düsseldorf

Freiligrathstraße 25

40479 Düsseldorf

www.rechtsanwaltskammer-duesseldorf.de

 

Berufsrechtliche Regelungen:

Bundesrechtsanwaltsverordnung (BRAO)

Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA)

Fachanwaltsverordnung (FAO)

Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte (BRAGO) bis 30.06.2004

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) ab 01.07.2004

Berufsregeln der Rechtsanwälte der Europäischen Gemeinschaft (CCBE-Berufsregeln)

Die genannten Vorschriften sind im Internet auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer www.brak.de veröffentlicht.

 

Haftungsausschluss:

Die auf dem Server bereitgestellten Angaben wurden sorgfältig geprüft. Dessen ungeachtet kann keine Gewähr für die Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder letzte Aktualität der Angaben bzw. der hier bereitgestellten Informationen übernommen werden.

Diese dienen daher lediglich der Information, nicht aber der konkreten Rechtsberatung im Einzelfall.

 

Urheberrechtshinweise: 

Texte, Bilder, Grafiken sowie Layout dieser Seiten unterliegen weltweitem Urheberrecht. Unerlaubte Verwendung, Reproduktion oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten werden sowohl straf- als auch zivilrechtlich verfolgt. Dabei sind allein nach deutschem Zivilrecht Unterlassung und Schadenersatz, Überlassung oder Vernichtung der Vervielfältigungsvorrichtungen sowie die öffentliche Bekanntmachung des Urteils möglich. Unterlassungsansprüche werden vom Gericht mit Ordnungsgeldern bis zu 250.000,00 Euro oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten gesichert. Bei strafrechtlicher Verfolgung drohen im Einzelfall Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahren.